Sich von dem kontinuierlichen ‚instinktiven‘ Lauern entfernen

 

BETENDER SINN

 

(6:50 Minuten der Stille)

 

Es scheint so zu sein, dass die Schöpfung die Wesen mit den notwendigen Ressourcen dotierte… und dotiert, um fortzudauern, um zu evolutionieren, um sich zu verändern, um zu improvisieren, um sich zu amüsieren… Und man könnte sagen, dass sich all diese anderen Qualitäten in allen Wesen befinden, angefangen bei dem Pflanzenreich bis zum homosapiens –um eine einfache Bandbreite zu geben.

 

Es wird gesagt, dass dieser Ort des Universums –Planet „Erde” genannt- sich vor ungefähr mehr oder weniger vier Milliarden… und ein bisschen Jahren gebildet hat. Es scheint keine skandalöse Zahl zu sein, wenn es Personen gibt, die wirtschaftliches Kapital von 100 Milliarden besitzen und ähnliches –wegen der Zahlen, nichts weiter.

 

Der persönlichere Fall, der Sapiens, entscheidet vor mehr oder weniger 300.000 Jahren –auch nicht vor so vielen Jahren-, aus seiner afrikanischen Höhle herauszugehen, um –Dank seiner Klugheit- andere Perspektiven zu inspizieren… wo es andere Hominiden gab: die Denisovanos, die Neandertaler… mit denen er scheinbar nicht sehr harmonierte. Obwohl es schon so zu sein scheint –und man erzählt uns-, dass abhängig davon, um was für eine Art Neandertaler es sich handelte, sich der Sapiens paarte oder nicht.

Vielleicht war es eine Strategie, um sie zunichte zu machen.

Ja. Sie machten sie zunichte. Man weiß nicht so genau –oder man möchte es nicht zulassen-, ob es aufgrund der direkten Aktion der Sapiens war oder wegen der natürlichen Unfähigkeit der Neandertaler.

Die Sache ist, dass die Gaben des Sapiens-Sapiens wichtige Veränderungen… bezüglich der Etikettierung dieses Planeten möglich machten.

 

Seine Klugheit brachte sie eigenartigerweise, ausgehend von Aktionen der Ausrottung hin zum Feind, der an der Reihe war oder… zu mystischen Aktionen, mit dem Mystiker oder Mystikerin, der oder die in diesem Moment entstanden.

Ja. Man muss aufpassen. In einem Fall ist es plural: „Die Ausrottung von” –klar, nur von Ausrottung zu sprechen bedeutet in Mehrzahl zu sprechen-, und das mehrheitliche Benehmen des Kampfes, des Krieges, der Reproduktion –Masse, Masse-… stand im Gegensatz und steht im Gegensatz zu dem Erscheinen der Elemente, die aus der festgelegten Form herauskamen.

Das bewirkte, dass es ihm häufig schwerfiel weiterzuleben, oder es viel ihnen schwer weiterzuleben, oder es viel ihnen schwer, dass es ihnen weiterhin so ginge wie es ihnen gegangen war.

 

Hatte er, der Mystiker, nicht genügend Kraft, um den Biss des Instinkts… des Jägers, des Herrschers, des Kontrolleurs, des Manipulierers zu besänftigen?

Es scheint, dass es nicht so war! Es scheint, als ob sie sich auf unterschiedlichen Ebenen befunden hätten; so als ob der Mystiker ein Mutant wäre und der Rest ein einfacher Plünderer… der vom Aasfresser zum Jäger wurde, und der sich die Macht der Spezies aneignete.

 

Der Betende Sinn von heute macht uns eine Panoramastrecke, um uns zu zeigen, wie sich die Klugheit diversifiziert hat, dergestalt, dass mit der Apathie und der Übermächtigkeit… des „maskulinen“ Elements der Spezies über die übrigen Spezies fortgefahren wird.

Ja. Weil man manchmal sagt, dass sie „über” ist… die Herrschaft über den anderen geschlechtlichen Teil: das Weibliche. Aber das ist sehr kurz. Zum Zeitpunkt, wenn dominiert und ausgerottet wird, muss man sich noch mehr ausdehnen: auf Flüsse, auf Meere, auf Pflanzen, auf Tiere… und bis zu „eigenartigen Landstrichen“.

Ja. Es sind Erden, ein „eigenartiger” Boden, der chemische Komponenten hat, die sich so nennen, „eigenartig”, aufgrund ihrer geringen Frequenz, aber ihre wichtigen Auswirkungen in der Petrolchemie der Forscher nach Ressourcen.

Währenddessen… tauchen befleckte Mystiker oder Mystikerinnen auf –wir wollen sie im Allgemeinen so nennen-, um sich einem Bezugspunkt zu widmen, der nicht… der Ziegenbock[1] ist, sondern der ein unergründliches Mysterium ist: der, den man dadurch sehen kann, indem man die persönliche Wichtigkeit verliert.

 

Währenddessen… –geschehen die Dinge gleichzeitig-, die Ziegenböck[2] galoppieren über die Abhänge, die großen Wiesen, an allen möglichen Orten… indem sie ihre Macht, ihre Autonomie (ohne Kommentar –span. ‚sic‘), ihre Vorherrschaft demonstrieren…

Und es scheint… es scheint, dass man diese Qualitäten „Instinkte” nennt.

 

Die weisen Wissenschaftler sagen, dass einstmals –einstmals- die Femina in die Brunst kam und das eine Reihe von Substanzen produzierte –Pherhormone und andere Anziehungskräfte- die das Maskuline zu… der Verfolgung, dem Niederreißen wegen einer unwiderstehlichen Anziehungskraft verleiteten. Das brachte ihn dazu, mit anderen Männern zu konkurrieren, um zu sehen wer…

Das sehen wir heutzutage bei den Tieren.

Bei den Tieren?

Auf dieser Höhe –wenn wir einen riesen Sprung machen-, mit der nahen Möglichkeit von acht Milliarden Menschen, und wenn 2050 kurz vor der Tür steht oder nahe ist… oder das Jahr 2030, vielleicht werden es dann Hundert Milliarden sein –bei dem Rhythmus, den wir gehen, klar-, ist die betende Frage:

- Na gut. Nein, weder die Mystiker noch die Mystikerinnen nehmen zu, aber es nehmen schon… die Pornografie, die Vergewaltigung, die Pädophilie, die künstliche Befruchtung oder nicht, die geteilte oder nicht geteilte, die unterschiedlichen Variablen der Sexualität zu…

- Ah! Ja… aber war das nicht ‚instinktiv’?

- Es sieht nicht mehr so aus. Es sieht nicht so aus.

- Sieht es nicht so aus?

- Nein, nein. Es scheint nicht so, dass die Masse, die benutzt wird –das bedeutet, die Frau… aufgrund ihrer Evolution, klar- nicht mehr diese Anziehungskräfte produziert, die manchmal fatal sind, die das Wissen der Männer benebelt: sie führten sie zu der vorschnellen Possession… irgendeines Tieres…

- Tier?

- Ja. Irgendeines weiblichen Tieres, das dort vorbeikam.

Man nimmt an, wegen der Entwicklung der Autobahnen, der Hubschrauber, der Flugzeuge, die gemeinsam damit also auch das andere veränderten. Das bedeutet, dass, man unterstellt –Verzeihung: „man unterstellte”-, dass diese Höhenflüge als Konsequenz auch belebte, zuneigende, emotionale, spirituellen Höhenflüge brachten… und dass die   die Epoche der Abenteuer und Spielerei mit den ‚Neandertalerinnen‘ oder… vorbeigehen würden.

Nein. Nein. Genau umgekehrt, die Spezies prostituiert sich im Allgemeinen: Ein Teil mit dem Schutz von Rechten und Eigentümern und Fähigkeiten und ein anderer Teil mit der Vorherrschaft und der Beherrschung und Kontrolle.

 

Ach, ja! Das ist wichtig.

All das erzeugt sich aufgrund eines Referenzmusters. Das Referenzmuster ist der Aasfresser und der Jäger.

Es existiert kein anderes Referenzmuster als Bezugspunkt. Ausgenommen(!)... Ausnahmen von befleckten Personen, die sprachen, sagten poetisierten, beteten, meditierten… Aber seine realen Auswirkungen im Verhalten der Sinne des… Herrschers, veränderte sich wenig.

Und es ist eine interessante Frage nach… dem Wie(?), dem Warum(?) Erstens: es ist das einzige Bezugsmuster. Zweitens: „Warum”, wenn er nicht mehr jagen muss, er muss nicht mehr Aas fressen, er domestiziert bereits, er kontrolliert, er reproduziert, was er will und was er sich wünscht, wann er will und wie er will…

Auf der evolutiven Skala setzt das einen Verlust –Verzeihung-, eine Auflösung von Verhaltensweisen und Qualitäten für den Erwerb und die Entwicklung anderer… ja, wir sagen, die „sublimer“ sind, voraus.

Das Muster der Referenz des Lebens –erlauben wir uns diesen Sprung und lassen wir für einen Augenblick von dem menschlichen Protagonismus ab-… das Muster der Referenz des Lebens ist –in seinempluralistischen unendlichen Ausdruck- das Leben selbst. Es ist das latente Mysterium, das an einem Ort wohnt, den wir „Universum” nennen, und das uns berührt! Es müsste uns wenigstens berühren!

Und tatsächlich wurden die Aasfresser und die Jäger –anfänglich- geführt von den mysteriösen Totems, den Göttern des Feuers, des Regens, der… der Kraft: dem Geist des Tigers, des Löwen…

Ihre Referenzmuster waren der Donner, der Regen, das Erdbeben oder der Vulkan… Aber in dem Maße, wie sie dem eine persönliche Interpretation verliehen, hörten diese auf Referenzen zu sein oder sie gingen dazu über durch den großen Jäger „beherrscht” zu werden.

Und das, was vermutlicher Weise eine idyllische Kommunikation und ein idyllisches Verhältnis zwischen dem Männlichen und dem Weiblichen war und ein angenehmes Leben der Freude, des Genusses und des Vergnügens…; es scheint, dass es das sein sollte –auch wenn es nur wegen der Jahre ist, die vergangen sind- war nicht so. In Streitigkeiten in Ansprüchen, in Pflichten… und unter dem Referenzmuster des „Jägers”, zäunt sich der ‚Kluge‘ selbst ein, er umgibt sich mit spitzen Pfählen, um nicht rauszugehen aus diesem „Instinkt der Macht“ zu gewinnen, zu erreichen, zu täuschen…

Jedweder, der sich traut, den Zaun zu überspringen, kann Risiken eingehen und… –vor allem- kann er draußen bleiben.

Und es scheint, dass sich der menschliche Clan so sehr verschlossen hat, dass niemand draußen sein will.

Und „ein Cro-Magnon und ein bekannter Neandertaler sind mehr wert, als ein Sapiens, den man kennenlernen könnte“.

Vielleicht betonen die antiken Philosophen deshalb: „Erkenne Dich selbst, erkenne Dich selbst, erkenne Dich selbst…” Nervensägen! Nicht wahr? Und es kam die Psychoanalyse und bewirkte, dass Du Dich selbst kennst und sie versklavte Dich in einer einzigen Funktion, die die Sexualität sein könnte. Aber die war noch nicht einmal in der Lage, in einer mystischen Sexualität zu evolutionieren, die einen zur Unsterblichkeit bringt.

Nein er verblieb in der Herrschaft des Ego, des ICH, des Super-Ich, des Instinkts…

Und so verhüllte sich der Psychoanalytiker mit dem oder der Psychoanalysierten und… und sie ‚träumten erneut’ sinnentleert. Diejenigen, die überlebten –oder die überleben- tun das auf der Basis des… Heiligen Geistes.

- So?

- Ja. Das war der Angelpunkt.

Ja. Dieser nützliche Vektor, der nicht mehr grundlegend die Funktion der Reproduktion „erfüllte” –in Anführungsstrichen, aber er fing an mystische Funktionen, spirituelle Funktionen zu erfüllen, oder so sahen es die… Visionäre-, ohne irgendeine Möglichkeit auszuschließen; sie hörten dann auf, auf die Jagd zu gehen, die Jagd auszuüben, die Hetzjagd,  den Abriss… und sie zogen sich zurück auf ihr Klugheit und bezogen sich dabei auf die Schöpfung(!), welche es war, die die Wesen mit dieser wundersamen Energie versah; die dann später schon nach und nach ans Tageslicht kam –und sie kam raus- durch das Wort „Liebe“, „sich verlieben“, etc., die sich aber sehr bald prostituierte, weil die Konditionen sich nicht veränderten.

 

Der Betende Sinn sagt uns zweifellos, wenn die Referenz das Gebet ist, dann muss man nichts jagen, dann muss man nichts besitzen, dann muss man nichts dominieren…

Wir befinden uns angesichts der Perspektive des Schöpferischen… und für mich hat nur das Bezugssystem dessen Wert, was ich einerseits in „ein paar” Wesen visualisieren kann… und andererseits in meiner eigenen Realität, wenn ich die menschlichen Zeichen und Signale transzendiere und mich in den Zeichen und Signalen der Schöpfung platziere: jenen, die mich mit Schönheit, mit Ressourcen, mit Intuitionen, mit Überraschungen umgeben… Jene, die mir „wahrhafte Lieben“ zuflüstern… Jene, die mir liebevolle Neuheiten zu erkennen geben, die uns transzendieren… und die uns erlauben, uns von dem kontinuierlichen ‚instinktiven‘ Lauern zu entfernen…

Wird es so sein...? Wird es so sein –sagt das Gebet-, dass wir uns „in der rechten Zeit” befinden oder dass die Zeiten gekommen sind, oder dass wir Zeiten beginnen, in denen der Sapiens den Zaun, den er aufgebaut hat, wegnimmt?

Wird es so sein, dass die Zeiten gekommen sind, in denen sich das Wesen ohne den Stab „seiner Macht” referenzieren kann?

Wird es so sein, dass die Zeiten gekommen sind anzurufen…, eins ums andere Mal unsere Kapazitäten und  Gaben anzurufen, damit sie herauskommen… aus „der prostituierten Position“, die mitreißt und zerstört?

 

Vielleicht ist es illusorisch, ja.

Der Betende Sinn ist häufig illusorisch, aber prophetisch illusorisch. Wie eine Benachrichtigung, wie ein Warnsignal, damit das Wesen sein „Projektion der Referenz” hin zu einer Einheits-Kommunion mit dem Lebendigen belebt. Hin zu einer Einheits- Kommunion mit dem Lebendigen! Hin zu seiner Kommunion seiner Gleichheit mit seiner Spezies; hin zu einer Kommunion mit dem Schöpfer Mysterium; und hin zu einer Entwicklung der kontinuierlichen Schöpfung… in der Kunst „da zu sein”, in der Kunst zu „verstreichen”, in der Kunst, sich „zu projizieren”unter dem Bezug der Schöpfung  und dass er infolgedessen kreativ wird…

Indem man der „liebende“ Taktstock ist… der uns dazu bringt, dass wir unsere Kapazitäten sublimieren, dass wir unsere Qualitäten und unsere Umgebung respektieren, die beim Allernächsten beginnt, bei dem ‚Zusammenleben können‘, weil wir uns aufgrund der Widerspiegelung durch die Schöpfung geliebt fühlen.

 

Es kann sein… es kann sein, dass es angesichts dieser Perspektive einige als „unmöglich” ansehen, andere sehen es „vielleicht” und andere begeistern sich und später sind sie deprimiert. Und einige sind begeistert…!

Wie dem auch sei, dort befindet sich die Erstmaterie.

Und wenigstens das Bewusstsein des wahrhaften Referenzials entwickeln; wenigstens den Respekt des ‚Zusammenlebens‘ aufstellen.

Wenigsten…!

 

In dem Maße wie sich das Wesen in dieser Disposition ausübt, wird es andere Perspektiven entdecken; wird es fügsamer, weniger kriegerisch, entgegenkommender, gesprächiger, übereinstimmender…

 

Aufzuhören „so zu sein”, wie jeder Einzelne sich typisiert: „Also ich bin eben so!” „Also ich bin eben so.” „Also ich bin eben so...” Und die Zeiten gehen und gehen vorbei –obwohl sie nicht existieren- und bestätigen, dass „es so ist”…

Und wo war die Klugheit!? Wo war die Erstmaterie? Was ist geschehen, dass sie sich nicht entwickelte!?

„Also die/der ist eben so.”

Und wird man… –Frage- wird man leben und das aushalten müssen und sich gegenseitig in dem stützen, dass „es ist so”„weil er/sie so ist!? Und klar, sich dabei verfolgend, diskutierend, sich vergewaltigend…

Nicht…?

 

Die Anstrengung (span. ‚es-fuerzo’) ist eine Charakteristik der Kraft (span. ‚fuerza’). Sie ist! Und sie bringt keine… –von Übertreibungen abgesehen- sie bringt keine schädliche, gefährliche oder unbequeme Aktivität mit sich. Umgekehrt: sie amplifiziert uns, sie treibt uns an…

Könnte man eine Anstrengung hin zur Eintracht, zum Zusammenleben, dem Respekt, der Auflösung der Hindernisse machen, die fortdauern und die die Möglichkeiten der Erstmaterie, die jedes Wesen, prostituieren?

 

Oder wird man weiterhin ertragen müssen „das ist so”, „der ist so”…, bis man die Vernichtung, den persönlichen Holocaust sieht… und andere Dinge, die sich noch nicht zeigen?

 

 

***

 


[1] Im Original heißt es: „Macho cabrio“, „Ziegenbock“. Dieser Ausdruck wird viel für den Mann genommen.

[2] S.o.: Gemeint sind hier Männer.